Coding4Kids – Fit for Coding mit Claudia Brandl von CBRA Media

Coding4Kids
Die Initiative Coding4Kids bietet jungen Mädchen und Burschen die Möglichkeit in die Welt des Programmierens einzutauchen. CEO und Gründerin von CBRA Media Claudia Brandl gab auch dieses Jahr ihre Expertise bei einem der Coding4Kids Workshops in Innsbruck weiter.

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Kenntnisse in der digitalen Welt sind grundlegende und wichtige Bestandteile in unserer Gesellschaft und können nicht früh genug erlernt werden. Um jungen Menschen diese Fähigkeiten zu vermitteln und spannenden Technologien kennenzulernen, finden jedes Jahr die Coding4Kids Workshops statt. Zwischen Juli und August werden jeweils einwöchige Ferienworkshops angeboten.

Seit 2017 gibt es für programmier-begeisterte Mädchen und Burschen im Alter von zehn bis vierzehn Jahren die Möglichkeit Grundlagen der Computerprogrammierung zu erlernen – und das ganz ohne Vorkenntnisse. Unter der Leitung von erfahrenen Experten und mit viel Spaß und Kreativität lernen die Kids die Welt des Programmierens kennen.

Die Coding4Kids Woche von 3. bis 7. August im WIFI Innsbruck, wurde auch dieses Jahr von Claudia Brandl, CEO und Gründerin von CBRA Media geleitet. Durch ihre Expertise und langjährige Erfahrung in der digitalen Welt kann sie den angehenden ProgrammiererInnen bestens ihr Wissen vermitteln. 2019 fand der Workshop im Rahmen von „Girl Power“ – exklusiv für Mädchen statt. Dieses Jahr konnten auch Burschen die Möglichkeit nutzen und in die Welt des Programmierens eintauchen. Die insgesamt 15 Mädchen und Burschen hatten dabei umso mehr Spaß.

In den Workshops wurden alle Sicherheitsmaßnahmen wegen der derzeitigen vorherrschenden Covid-19 Pandemie getroffen. Umso größer war die Freude, dass die Coding4Kids Woche in Innsbruck stattfinden konnte.

Coding4Kids ist eine Initiative des Vereins Coding4Kids und wird von der Wirtschaftskammer Tirol und dem Land Tirol unterstützt.

Fit für’s Programmieren

Ziel der Coding4Kids Initiative ist die Kids im Alter von 10 bis 14 Jahre fit für die digitalisierte Zukunft zu machen und sie vor allem für die Welt des Programmierens zu begeistern. Im Rahmen des ganzwöchigen Kurses erhielten die TeilnehmerInnen dabei eine Einführung in die Grundlagen der Programmierung von Computerspielen. Zudem lernten sie, wie Ideen für Games und andere interaktive Anwendungen erstellt werden und diese in einer echten Programmierumgebung umsetzt.

Programmieren mit Scratch

Um den 10 bis 14 jährigen Kids einen guten Umgang mit den Basiselemente der Programmierung zu gewähren, wurde die Programmier-Plattform Scratch verwendet. Dabei handelt es sich um eine speziell für Kinder entwickelte Programmiersprache und Online-Gemeinschaft, welche verhilft grundlegende Programmier-Logiken zu erlernen.

Kinder können bei Scratch interaktive Medien wie Geschichten, Spiele und Animationen programmieren und mit anderen Kindern teilen. Durch den Prozess lernen sie kreativ zu denken und mit anderen zusammenzuarbeiten. Scratch wurde von MIT geschaffen und wird ständig weiterentwickelt und gepflegt. Bei Scratch werden Variablen und Befehle mittel farbigen Codeblöcken dargestellt und können somit einfach vermittelt werden. Neben dem Spaß dies zu erlernen, werden auch mathematische und logische Konzepte spielerisch erworben.

Social Media Nachmittag

Neben dem Programmieren sind die sozialen Medien in der Onlinewelt nicht mehr weg zu denken. Aufgrund dieser Relevanz wurde ein ganzer Nachmittag dem Thema Social Media gewidmet. Social Media Managerin Niki Schweiger von CBRA Media konnte hier ihr fachliches Wissen zu den sozialen Netzwerken vermitteln.

Als Erstes wurde mit den Kids ein „Marketing-Konzept“ für ihr programmiertes Spiel erstellt. Um die richtige Zielgruppe ansprechen zu können, wurden zuerst Personas gezeichnet und die demografischen und psychografischen Zielgruppenmerkmale festgelegt. Es wurde vor allem darauf sensibilisiert, dass es wichtig ist zu wissen welche Plattform (YouTube, Tiktok, usw.) eine hohe Relevanz für die jeweilige Zielgruppe hat um die richtige Marketingbotschaft mit dem richtigen Format (Beispielsweise Video oder Display) zu übermitteln. Das Ziel, das eigene Game gut zu vermarkten, durfte hier nicht aus den Augen verloren werden.

Danach ging es an die Umsetzung. Mittels eines eigenen Accounts bei der Grafikdesign-Plattform Canva konnten sich die Kids kreativ austoben – vom Transport Media, wie beispielsweise Buswerbung, bis zur aufwändigen Video-Animation wurden tolle Designs von den Kids selbst erschaffen. Damit steht den gelungenen Games nichts mehr im Wege!

Tolle Ergebnisse die sich sehen lassen können

Zum Abschluss dieser tollen Coding4Kids Woche, wurden bei der Abschlusspräsentation zwölf Spiele vorgestellt, welche von den Kindern selbst programmiert wurden. Von Geschicklichkeitsspielen, Jump´n´run bis hin zu Flappy Bird war alles dabei und diese können sich wirklich sehen lassen. Um gut Programmieren zu können braucht es auch gutes Essen – und zwar das von Glorious Bastards. Als Stärkung wurden für die Kids dort extra Kindermenüs zubereitet.

Ähnlich wie letztes Jahr war die Coding4Kids Initiative ein voller Erfolg. Claudia Brandl und ihr Team von CBRA Media freuen sich schon wieder auf eine tolle Coding4Kids Woche nächstes Jahr.

www.Coding4Kids.at
www.facebook.com/Coding4Kids.at
www.thomas-steinlechner.com

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:

Digital Know-How
Claudia Brandl

Step-by-Step zum professionellen LinkedIn Profil

Das Karrierenetz LinkedIn erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit. Für viele Unternehmen ist es bereits unverzichtbar geworden und auch für Arbeitnehmer spielt es eine immer wichtigere Rolle, da es im Bewerbungsprozess immer öfter eingesetzt wird. Deswegen ist es besonders wichtig hier ein professionelles Bild von sich zu geben. Damit das auch gelingt, haben wir hier für Sie die wichtigsten Punkte dafür zusammengefasst.

Weiterlesen »
Digital Know-How
Mirko

Barrierefreie Websites

Websites mit dem Fokus „Barrierefreiheit“ bieten viele Vorteile. Abgesehen davon, dass sie eine oft unterschätzte Usergruppe erschließen, können Websites für zum Beispiel sehbehinderte Personen auch Vorteile im Bereich SEO bieten.

Weiterlesen »